Peer Review

Was ist Peer Review?

Peer Review ist eine Form der externen Evaluation durch Peers, d.h. „gleichgestellte“ Fachleute, die der zu evaluierenden Einrichtung im Rahmen des Evaluierungsprozesses auch einen Peer-Besuch abstatten. Bewertet wird die Qualität des Validierungsangebots.

Wie ist das Europäische Peer Review Verfahren entstanden?

Peer Review ist die gängige Form der externen Evaluation im Hochschulbereich, in anderen Bildungsbereichen wurde es bislang kaum genutzt. Das im Projekt genutzte Peer Review Verfahren wurde ab 2004 in einer Reihe von europäischen Projekten im Bereich der beruflichen Bildung entwickelt, getestet und auf europäischer Ebene abgestimmt. Es entstand ein qualitätsgesichertes und standardisiertes Europäisches Peer Review Verfahren.

Wo wird es verwendet?

Im Bereich der beruflichen Bildung wurde das Europäische Peer Review Verfahren ab 2009 in ausgewählten Ländern (z.B. in Österreich und Finnland) in das nationale Qualitätssicherungssystem übernommen bzw. wurden Peer Review Netzwerke aufgebaut (z.B. in Italien).
In der Folge kam es auch zu weiteren Transfers des Europäische Peer Review Verfahrens im Rahmen von EU-Projekten: Es wurde für die Bildungs- und Berufsberatung, die Erwachsenenbildung und – zuletzt – den Bereich der Validierung von non-formal und informell erworbene Kompetenzen adaptiert und übernommen.

Was sind die Besonderheiten des Europäischen Peer Review Verfahrens?

Anders als gängige Peer Review Verfahren im Hochschulbereich ist das Europäische Peer Review Verfahren als formative externe Evaluation konzipiert. Das bedeutet, dass die Weiterentwicklung der evaluierten Einrichtung im Vordergrund steht – und nicht die Kontrolle. Peer Reviews sind daher immer freiwillig und werden von der Institution, die sich einem Peer Review unterziehen möchte, initiiert. Diese lädt auch die Peers ein. Damit ist Peer Review ein professionelles Evaluationsverfahren „auf Augenhöhe“, indem nicht nur die evaluierte Einrichtung, sondern auch die Peers etwas mitnehmen.

Wie läuft das Europäische Peer Review Verfahren ab?

Das Europäische Peer Review folgt einem systematischen Ablauf in vier Phasen. Die Vorbereitungsphase (Phase 1) ist entscheidend für den weiteren Verlauf: Hier wird der Fokus für das Peer Review bestimmt, eine Selbstevaluation durchgeführt und die Peers eingeladen.  Kern des Peer Reviews ist der Vor-Ort-Besuch der Peers (Phase 2), bei dem sich die Peers ein eigenes Bild machen und Interviews mit Beteiligten und Betroffenen durchführen. Ihre Befunde werden in einer gemeinsamen Sitzung mit der evaluierten Einrichtung validiert und in einen Peer Review Bericht gegossen (Phase 3). Dieser Bericht dient als Grundlage für die Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung und Weiterentwicklung der eigenen Praxis an der evaluierten Einrichtung.


Eine genaue Beschreibung findet sich im Europäischen Peer Review Handbuch für die Validierung, das sie Schritt für Schritt durch das Verfahren führt: Manual Peer Review VNFIL

Qualitätssicherung und Support

Das Europäische Peer Review Verfahren ist grundsätzlich so konzipiert, dass Organisationen mit Erfahrung in der Qualitätssicherung es selbständig auf der Basis des Handbuchs durchführen können. Voraussetzung ist 1) ein sehr gut etabliertes internes Qualitätsmanagement, 2) QM-Fachleute, die auch Erfahrung mit qualitativen Evaluationsmethoden mitbringen sowie 3) geeignete Peers, die als Team auch ohne Schulung ausreichende Kompetenzen für die Durchführung des Peer Reviews mitbringen.

In der bisherigen Implementierung von Peer Review hat es sich jedoch als hilfreich herausgestellt, wenn eine koordinierende Einrichtung mit spezieller Erfahrung in externer Evaluation und Peer Review die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Peer Reviews koordiniert und unterstützt: Dazu gehören die organisatorische Planung der Peer Reviews, das Einholen und Sammeln von Bewerbungen für einen gemeinsamen Peer Pool , Schulung und Beratung für die Peers und die evaluierten Institutionen sowie Monitoring und Evaluation. Was es dazu alles braucht wird Thema eines Qualitätssicherungsplan für Peer Reviews sein, der im Projekt entwickelt wird.